9. November 2016

Sicherung des stillgelegten Bergwerks Bergmannssegen-Hugo

Salzwasser aus K+S-Werken wird zur Flutung verwendet

Die K+S-Werke Werra und Braunschweig-Lüneburg werden künftig Salzwässer zum stillgelegten Bergwerk Bergmannssegen-Hugo (Sehnde, Region Hannover) transportieren. Dort werden sie bei der Flutung des Bergwerkes eingesetzt. Die Genehmigung dazu hat das Niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie auf Antrag des Unternehmens jetzt erteilt.

Die niedersächsische Bergbehörde hat K+S die Genehmigung erteilt, Salzwässer der Werke Werra und Braunschweig-Lüneburg zur Auffüllung untertägiger Hohlräume in das stillgelegte Bergwerk Bergmannssegen-Hugo einzuleiten. Die Flutung ist in Niedersachsen zur dauerhaften Sicherung von Salz- und Kalibergwerken vorgeschrieben. Bisher wurden im Bergwerk Bergmannssegen-Hugo dazu neben Brauchwasser aus dem Mittellandkanal unter anderem Salzlösungen aus einem inzwischen fast fertiggestellten Erdgas-Kavernenprojekt in Empelde umweltschonend verwertet. Da diese Lösungen ab November nicht mehr zur Verfügung stehen werden, sollen Haldenwässer aus dem Werk Werra sowie dem niedersächsischen Salzbergwerk Braunschweig-Lüneburg (Grasleben bei Helmstedt) die Flutungsmedien ergänzen. Die Entnahme von Brauchwasser aus dem Mittellandkanal soll entsprechend der Menge der zugeführten Salzlösungen reduziert werden.

Nach Sehnde können vom Werk Werra pro Tag 1.500 bis max. 4.000 Kubikmeter Salzwässer transportiert werden. Das entspricht etwa 10 bis 30 Prozent der dort anfallenden Salzwassermenge. Als Transportmittel werden kurzfristig LKW, später bevorzugt Bahn-Kesselwagen, eingesetzt.

Die vom Werk Braunschweig-Lüneburg angelieferten Salzwässer werden bisher noch zur Flutung des Bergwerkes Mariaglück (Landkreis Celle) eingesetzt. Ende diesen Jahres wird die Flutung dieser Grube abgeschlossen sein.

Die Verwendung der Salzwässer von K+S-Werken zur Flutung der Grube Bergmannssegen-Hugo entlastet auch die derzeit eingeschränkten Möglichkeiten, Salzabwässer am Werk Werra zu entsorgen.

Weitere Informationen zum Thema:

www.k-plus-s.com/de/gewaesserschutz/

Über die K+S KALI GmbH

Die K+S KALI GmbH mit Sitz in Kassel gewinnt kalium-, magnesium- und schwefelhaltige Rohsalze in sechs Bergwerken in Deutschland. Aus ihnen wird ein breites Sortiment von Düngemittelspezialitäten sowie Vorprodukten für vielfältige technische und industrielle bis hin zu pharmazeutischen Anwendungen hergestellt. Die K+S KALI GmbH ist einer der führenden Anbieter von Kali- und Magnesiumprodukten weltweit. Das zur K+S Gruppe gehörende Unternehmen beschäftigt mehr als 8.000 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über die K+S KALI GmbH erhalten Sie auf der Website des Unternehmens unter www.kali-gmbh.com.

Ulrich Göbel

Pressesprecher deutscher Standorte/Gruppengesellschaften

Telefon: +49 561 9301 1722
ulrich.goebel@k-plus-s.com

Ulrich Göbel
Pressesprecher deutscher Standorte/Gruppengesellschaften

Bertha-von-Suttner Str. 7
34131 Kassel
Deutschland

Telefon: +49 561 9301 1722
Fax: +49 561 9301 1666
ulrich.goebel@k-plus-s.com

Download vCard

Adresse

zurück


Downloads

 

Druckversion  |  Seitenanfang
Folgen Sie uns  LinkedInGlassdoorkununuXINGYouTubeInstagram