12. März 2015

Geschäftsjahr 2014

Ergebnis erreicht oberes Ende der Prognose

  • Umsatz mit 3,8 Mrd. € leicht unter Vorjahr
  • Operatives Ergebnis bei 641 Mio. € (Prognose 580-640 Mio. €)
  • Programm „Fit für die Zukunft“ übertrifft Ziele für 2014 und trägt am stärksten zum Ergebnis bei
  • Legacy Projekt mit guten Fortschritten
  • Rückkehr zur langjährigen Dividendenpolitik:
    Vorschlag 0,90 € je Aktie (2013: 0,25 € je Aktie)
  • Ausblick 2015: deutlicher Anstieg des EBIT I erwartet

„K+S hat im Jahr 2014 ein ordentliches Ergebnis erwirtschaftet. Dazu beigetragen haben die Erholung der Kalipreise im zweiten Halbjahr und das insgesamt stark verbesserte Salzergebnis. Den größten Beitrag leisteten unsere teilweise sehr schmerzhaften Einsparungen. Insofern war dieses Ergebnis keine Selbstverständlichkeit“, sagt der K+S-Vorstandsvorsitzende Norbert Steiner auf der heutigen Bilanzpressekonferenz des Unternehmens. „Allen daran Beteiligten gebührt unser Dank, aber wir müssen unseren Weg konsequent fortsetzen, um langfristig erfolgreich bleiben zu können“, so Steiner weiter.

Der Umsatz erreichte im vergangenen Geschäftsjahr 3,82 Mrd. € und lag damit leicht unter dem Vorjahreswert (3,95 Mrd. €). Im ersten Halbjahr konnten höhere Absatzmengen im Geschäftsbereich Salz Preisrückgänge im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte nur zum Teil ausgleichen. Im zweiten Halbjahr 2014 trugen insbesondere die Erholung der Kalipreise und eine anhaltend hohe Nachfrage nach Pflanzennährstoffen in den Kernregionen zu einem gegenüber dem Jahr 2013 leicht höheren Umsatz bei. Im vierten Quartal 2014 stieg der Umsatz um rund 4% auf 1,02 Mrd. € im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Programm „Fit für die Zukunft“ übertrifft Erwartungen

Das im November 2013 aufgelegte Programm zur Verbesserung der Kosten- und Organisationsstruktur hat zum Ziel, die Produktion sowie Verwaltungs- und Vertriebsfunktionen effizienter zu gestalten. K+S strebt an, in den Jahren 2014 bis 2016 Kosten in einer Größenordnung von insgesamt 500 Mio. € gegenüber einer früheren Planung für diesen Zeitraum einzusparen. Das in diesem Kontext gesetzte Ziel für 2014 wurde übertroffen. Gegenüber dem operativen Ergebnis EBIT I des Geschäftsjahres 2013 resultiert daraus eine Ergebnisverbesserung von gut 120 Mio. €. Dazu beigetragen hat eine Vielzahl verschiedener Kostenpositionen, aber auch strukturell, z. B. im Bereich Logistik, konnten Verbesserungen erreicht werden.

Operatives Ergebnis gegenüber Vorjahr leicht rückläufig

Das operative Ergebnis EBIT I erreichte im abgelaufenen Geschäftsjahr 641 Mio. € und war damit im Vergleich zum Vorjahr – wie der Umsatz –  leicht rückläufig (2013: 656 Mio. €).

Ergebnissteigerungen aus dem mengenbedingt besseren Salzgeschäft sowie die erwähnten deutlichen Einsparungen aus dem Programm „Fit für die Zukunft“ konnten das insgesamt im Vergleich zum Vorjahr niedrigere Jahresdurchschnittspreisniveau bei Kali- und Magnesiumprodukten nicht vollständig ausgleichen. Im EBIT I ist außerdem ein positiver Sondereffekt in Höhe von 36 Mio. € aus einer Versicherungsleistung enthalten.

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2014 stieg das operative Ergebnis EBIT I der K+S Gruppe auf 130 Mio. € (Q4/2013: 100 Mio. €) an. Einem deutlicheren Zuwachs standen vor allem höhere Rückstellungen für bergbauliche Verpflichtungen sowie gestiegene Abschreibungen im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte und Anlaufkosten für das Legacy Projekt gegenüber.

Bereinigtes Konzernergebnis rückläufig

Das bereinigte Konzernergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit ging um rund 16% auf 367 Mio. € zurück (2013: 437 Mio. €). Das bereinigte Ergebnis je Aktie aus fortgeführter Geschäftstätigkeit belief sich im Berichtsjahr auf 1,92 € (2013: 2,28 €).

Investitionen planmäßig gestiegen

Der Anstieg der Investitionen um 411 Mio. € oder 55% auf 1,15 Mrd. € ist vor allem auf das Legacy Projekt in Kanada sowie weitere Maßnahmen zum Gewässerschutz im hessisch-thüringischen Kalirevier zurückzuführen.

Legacy Projekt mit guten Fortschritten

Im Geschäftsjahr 2014 wurde eine erste Testkaverne zur Förderung von kalihaltiger Sole in etwa 1.500 Meter Tiefe fertiggestellt. Zum Bau und Betrieb einer neuen Umschlags- und Lageranlage im Hafen von Vancouver (Kanada) konnte ein langfristiger Exklusivvertrag mit Pacific Coast Terminals Co. Ltd. (PCT) unterzeichnet werden. Darüber hinaus wurde ein Camp für die Versorgung und Unterkunft der Arbeitskräfte am Standort eröffnet. Im November wurden die ersten tonnenschweren Verdampfer angeliefert, die zur Auskristallisation der Sole benötigt werden. K+S ist auf einem guten Weg, das Werk wie geplant im Sommer 2016 in Betrieb zu nehmen und dabei das Investitionsbudget von 4,1 Mrd. kanadischen Dollar einzuhalten.

Dividende soll deutlich steigen

Vorstand und Aufsichtsrat wollen zur langjährigen Dividendenpolitik zurückkehren und werden der Hauptversammlung aufgrund der besser als ursprünglich erwartet eingetretenen Ergebnisentwicklung vorschlagen, eine Dividende in Höhe von 0,90 € je Aktie (Vorjahr: 0,25 € je Aktie) zu beschließen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 47% (Vorjahr: 11%) und liegt somit wieder innerhalb des angestrebten Korridors von 40 bis 50% des bereinigten Konzernergebnisses nach Steuern (einschließlich nicht fortgeführter Geschäftstätigkeit).

Ausblick 2015: Deutlich steigendes Ergebnis erwartet

Der Umsatz der K+S Gruppe sollte im Geschäftsjahr 2015 moderat über dem Wert des Vorjahres liegen (2014: 3,82 Mrd. €).

Das operative Ergebnis EBIT I der K+S Gruppedürfte den Vergleichswert deutlich übertreffen (2014: 641 Mio. €). Hier sollten sich insbesondere höhere Durchschnittspreise in beiden Geschäftsbereichen sowie Wechselkurseffekte (stärkerer US-Dollar zum Euro) im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte positiv bemerkbar machen. Auch das Programm „Fit für die Zukunft“ wird im laufenden Jahr erneut einen beachtlichen Beitrag leisten. Das bereinigte Konzernergebnis nach Steuern dürfte der Entwicklung der operativen Ergebnisse folgen und somit ebenso deutlich höher ausfallen als im Vorjahr (2014: 367 Mio. €).

Weitere Details zum Ausblick finden Sie im Finanzbericht 2014 ab Seite 98.

Hinweis für die Redaktionen

Den Finanzbericht 2014, den Nachhaltigkeitsbericht 2014 sowie die K+S Q4/14 Facts & Figures (englisch) können Sie unter www.k-plus-s.com/2014q4de auf unserer Internetseite abrufen. Darüber hinaus stehen Ihnen dort eine Videobotschaft zur Geschäftsentwicklung von Dr. Burkhard Lohr, Finanzvorstand, sowie ab 10:00 Uhr der Vortrag von Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender, und Dr. Burkhard Lohr, Finanzvorstand, für die heutige K+S-Bilanzpressekonferenz in Frankfurt am Main zur Verfügung.

Eine Analystenkonferenz mit Norbert Steiner und Dr. Burkhard Lohr in englischer Sprache wird heute um 13:00 Uhr ebenfalls in Frankfurt am Main stattfinden. Aktionäre, Investoren, Pressevertreter sowie die interessierte Öffentlichkeit sind eingeladen, der Konferenz über einen Live-Webcast (www.k-plus-s.com/de/audio-und-video/cc.html)zu folgen. Die Konferenz wird aufgezeichnet und steht auch als Podcast zur Verfügung.

Über K+S

K+S ist ein internationales Rohstoffunternehmen. Wir fördern und veredeln seit 125 Jahren mineralische Rohstoffe. Die daraus hergestellten Produkte kommen in der Agrarwirtschaft, Ernährung und Straßensicherheit weltweit zum Einsatz und sind wichtige Komponenten für eine Vielzahl industrieller Prozesse. Die Nährstoffe Kali und Salz begleiten den Megatrend der Zukunft: Eine stetig wachsende Weltbevölkerung wird immer wohlhabender und strebt nach einem moderneren Lebensstandard, der einen zunehmenden Verbrauch an mineralischen Rohstoffen bedingt.  Die deshalb steigende Nachfrage bedienen wir aus Produktionsstätten in Europa, Nord- und Südamerika sowie einem weltweiten Vertriebsnetz. K+S ist der größte Salzproduzent der Welt und gehört zur Spitzengruppe der internationalen Kalianbieter. Mit mehr als 14.000 Mitarbeitern erzielte K+S im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz in Höhe von rund 3,8 Mrd. Euro und ein EBIT von 641 Mio. Euro. K+S ist der Rohstoffwert im deutschen Aktienindex DAX. Erfahren Sie mehr über K+S unter www.k-plus-s.com.

Michael Wudonig

Pressesprecher Konzernthemen

Telefon: +49 561 9301 1262
michael.wudonig@k-plus-s.com

Michael Wudonig
Pressesprecher Konzernthemen

Bertha-von-Suttner Str. 7
34131 Kassel
Deutschland

Telefon: +49 561 9301 1262
Fax: +49 561 9301 1666
michael.wudonig@k-plus-s.com

Download vCard

Adresse

zurück

Thorsten Boeckers

Leiter Investor Relations

Telefon: +49 561 9301 1460
thorsten.boeckers@k-plus-s.com

Thorsten Boeckers
Leiter Investor Relations

Bertha-von-Suttner Str. 7
34131 Kassel
Deutschland

Telefon: +49 561 9301 1460
Fax: +49 561 9301 2425
thorsten.boeckers@k-plus-s.com

Download vCard

Adresse

zurück


Downloads