15. März 2012

K+S Gruppe hält Kurs

Deutliches Umsatz- und Ergebniswachstum im Jahr 2011 – Weiterhin attraktive Perspektiven

Geschäftsjahr 2011

  • Hohe Düngemittelnachfrage und erneut starkes Salzgeschäft
  • Umsatz um 11% auf 5,2 Mrd. € gestiegen
  • Operatives Ergebnis EBIT I erreicht 976 Mio. € (+37%), zweitbestes Ergebnis der Firmengeschichte
  • Bereinigtes Ergebnis je Aktie aus fortgeführter Geschäftstätigkeit auf 3,52 € (+49%) verbessert
  • Bereinigtes Ergebnis je Aktie bei 3,04 € (+30%)
  • Dividendenvorschlag deutlich angehoben: 1,30 € je Aktie (2010: 1,00 €)

4. Quartal 2011

  • Vorsichtigere Disposition der Voreinlagerungen auf Seiten des Handels bei Düngemitteln; Salzergebnis witterungsbedingt unter Rekordniveau des Vorjahres
  • Umsatz mit 1,30 Mrd. € etwas über Vorjahr (Q4/2010: 1,29 Mrd. €)
  • Operatives Ergebnis EBIT I steigt um 9% auf 216,9 Mio. €
  • Bereinigtes Ergebnis je Aktie aus fortgeführter Geschäftstätigkeit bei 0,80 € je Aktie (Q4/2010: 0,78 €)

Attraktive Perspektiven für die kommenden beiden Jahre

  • Ausblick 2012: Umsatz stabil und Ergebnis wegen mildem Winter moderat rückläufig
  • Ausblick 2013 vielversprechend: Umsatz sollte leicht steigen, operatives Ergebnis dürfte sich moderat erhöhen

Die K+S Gruppe blickt auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurück. „Trotz der allgemeinen Unsicherheit im Zusammenhang mit der Staatsschuldenkrise in Europa ist es uns gelungen, im abgelaufenen Geschäftsjahr das bislang zweitbeste Ergebnis der Unternehmensgeschichte zu erzielen“, sagt Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender der K+S Aktiengesellschaft anlässlich der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens.

Hohe Düngemittelnachfrage

Das Düngemittelgeschäft war besonders in den ersten neun Monaten von einer starken Nachfrage geprägt, bevor es im vierten Quartal zu einer vorsichtigeren Disposition der Voreinlagerungen auf Seiten des Handels kam. Die Preise wichtiger Agrarprodukte lagen im Verlauf des Jahres durchweg auf einem attraktiven Niveau, das für Landwirte weltweit einen deutlichen Anreiz bot, den Ertrag je Hektar durch einen höheren Düngemitteleinsatz zu steigern.

Salzgeschäft erreicht das Rekordniveau des Vorjahres

Im Geschäftsbereich Salz führte die winterliche Witterung im ersten Quartal 2011 sowohl in Nordamerika als auch in Europa zu einer sehr starken Nachfrage. Daher konnten die Rekordabsatzmengen des Vorjahres trotz des milden Winters im vierten Quartal wieder erreicht werden. Das Salzgeschäft des Jahres 2011 war daher erneut überdurchschnittlich.

Umsatz steigt um 11% auf 5,2 Mrd. €

Im Geschäftsjahr 2011 erzielte die K+S Gruppe einen Umsatz von 5.150,9 Mio. €, dieser lag um 11% über dem Wert des Vorjahres. Der Umsatzanstieg ist insbesondere auf positive Preiseffekte zurückzuführen, die leicht negative Währungs- und Mengeneffekte mehr als ausgleichen konnten. Während die Geschäftsbereiche Kali- und Magnesiumprodukte sowie Stickstoffdüngemittel deutliche Umsatzzuwächse verbuchten, konnte der Geschäftsbereich Salz den Umsatz annähernd auf dem hohen Niveau des Vorjahres halten.

In Europa wurde ein Umsatz von 2,6 Mrd. € (+11%) erzielt. Damit wurde die Hälfte des Gesamtumsatzes in dieser Region erzielt. Nordamerika erreichte einen Umsatzanteil von 23%, gefolgt von Südamerika mit 12% und Asien mit 11% des Gesamtumsatzes.

Operative Ergebnisse deutlich gestiegen

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug im Berichtsjahr 1.217,7 Mio. € (2010: 953,0 Mio. €) und verbesserte sich damit um 28%. Der Anstieg wurde insbesondere von den deutlichen Ergebnisverbesserungen in den Geschäftsbereichen Kali- und Magnesiumprodukte sowie Stickstoffdüngemittel getragen. Auch die EBITDA-Marge erreichte mit 23,6% ein sehr erfreuliches Niveau (2010: 20,6%).

Die Steuerungsgröße der K+S Gruppe, das operative Ergebnis EBIT I, stieg um 261,2 Mio. € bzw. 37% auf 975,7 Mio. € (2010: 714,5 Mio. €). Die EBIT-Marge erreichte mit 18,9% ebenfalls einen sehr guten Wert (2010: 15,4%).

Die Geschäftsbereiche Kali- und Magnesiumprodukte sowie Stickstoffdüngemittel steigerten ihre Ergebnisse vor allem aufgrund der im Jahresverlauf gestiegenen Düngemittelpreise. Das Ergebnis des Geschäftsbereichs Salz lag unter dem Wert des Vorjahres, da das Auftausalzgeschäft zwar überdurchschnittlich verlief, aufgrund eines anderen Regionalmixes aber nicht ganz das Rekordniveau des Vorjahres erreichte.

Bereinigte Ergebnisse vor und nach Steuern ebenfalls stark verbessert

Das bereinigte Ergebnis vor Ertragsteuern betrug 911,8 Mio. €; es ist damit gegenüber dem Vorjahreswert um 317,3 Mio. € bzw. 53% gestiegen. Das bereinigte Konzernergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit lag mit 673,6 Mio. € um 219,8 Mio. € bzw. rund 50% über dem Wert des Vorjahres (2010: 453,8 Mio. €). Wesentliche Ursachen hierfür waren das stark gestiegene operative Ergebnis sowie ein deutlich verbessertes Finanzergebnis.

Das bereinigte Ergebnis je Aktie aus fortgeführter Geschäftstätigkeit erreichte im Berichtsjahr 3,52 € und hat sich gegenüber dem Vorjahreswert von 2,37 € um rund 50% erhöht. Das bereinigte Ergebnis je Aktie einschließlich nicht fortgeführter Geschäftstätigkeit betrug 3,04 € (2010: 2,33 €).

4. Quartal 2011: Höheres Ergebnis trotz eingetrübter Rahmenbedingungen

Die Folgen der Staatsschuldenkrise machten sich gegen Ende des Jahres auch im Düngemittelgeschäft bemerkbar. Die Finanzkrise 2008/09 noch vor Augen, zeigte sich der Handel zum Jahresende verunsichert und stellte sonst übliche Voreinlagerungen an Düngemitteln vorerst zurück.

Im westeuropäischen Auftausalzgeschäft sorgte die sich noch bis in das vierte Quartal erstreckende Voreinlagerung trotz einer relativ milden Witterung zu einem insgesamt zufriedenstellenden Start in die Wintersaison 2011/2012. In den Vereinigten Staaten als auch in Kanada begann die Saison allerdings aufgrund der ebenfalls recht milden Witterung unterdurchschnittlich.

Mit 1.300,2 Mio. € lag der Umsatz der K+S Gruppe im vierten Quartal 2011 etwas über dem Vorjahreswert (1.285,3 Mio. €).

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des vierten Quartals stieg um rund 11% auf 290,8 Mio. € (Vorjahr: 261,4 Mio. €). Das operative Ergebnis EBIT I verbesserte sich im vierten Quartal um etwa 9% auf 216,9 Mio. € (Vorjahr: 198,6 Mio. €). Die vor allem preisbedingte Ergebnissteigerung im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte konnte den deutlichen Ergebnisrückgang im Geschäftsbereich Salz überkompensieren.

Das bereinigte Konzernergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit stieg im vierten Quartal um 3% auf 153,3 Mio. € (Q4/2010: 148,8 Mio. €), nachdem das Vorjahresquartal von einer niedrigen Steuerquote begünstigt war.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen Dividende von 1,30 € je Aktie vor

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung vorschlagen, die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr im Einklang mit dem deutlich gestiegenen Ergebnis anzuheben und 1,30 € je Aktie (Dividende 2010: 1,00 €) auszuschütten. Dies entspräche einer Ausschüttungsquote von etwa 43%.

K+S Gruppe mit attraktiven Perspektiven

K+S-Vorstandschef Norbert Steiner über den erwarteten Geschäftsverlauf: „Das Jahr 2012 sollte trotz aller makroökonomischen Unsicherheiten ein erneut gutes Jahr für die K+S Gruppe werden. Das derzeitige Preisniveau für Agrarrohstoffe bietet attraktive Einkommensperspektiven für Landwirte und sollte in den für uns relevanten Absatzregionen zu einer guten Nachfrageentwicklung bei unseren Düngemitteln führen. Im Salzgeschäft rechnen wir allerdings aufgrund des witterungsbedingt ungewöhnlich schwachen Starts des Auftausalzgeschäfts mit einem im Vergleich zum überdurchschnittlichen Jahr 2011 deutlich rückläufigen Geschäftsvolumen. In Summe dürfte der Umsatz der K+S Gruppe im Geschäftsjahr 2012 stabil bleiben, das operative Ergebnis sowie das bereinigte Ergebnis nach Steuern jedoch vor allem wegen der geringeren Auftausalznachfrage moderat zurückgehen. Gleichwohl bestehen ohne die Belastung durch die letztjährige Veräußerung des COMPO-Geschäfts gute Chancen auf eine mindestens stabile Dividende für das Geschäftsjahr 2012.“

Im Jahr 2013 dürfte sich der Umsatz der K+S Gruppe gegenüber 2012 leicht erhöhen. Aufgrund der hohen Profitabilität des Geschäftsbereichs Kali- und Magnesiumprodukte sowie auf Basis eines wieder unterstellten, normalen und dem langfristigen Mengendurchschnitt historischer Auftausalzmengen folgenden Wintergeschäfts bestehen beim operativen Ergebnis realistische Chancen für eine moderate Steigerung gegenüber dem Jahr 2012. Diese sollte sich auch entsprechend positiv auf das bereinigte Konzernergebnis nach Steuern auswirken. Eine Anhebung der Dividende ist daher möglich.

(Weitere Details zum Ausblick im Finanzbericht 2011, Seite 135 ff.)

Wachstum erleben

K+S gehört weltweit zur Spitzengruppe der Anbieter von Standard- und Spezialdüngemitteln. Im Salzgeschäft ist K+S mit Standorten in Europa sowie Nord- und Südamerika der führende Hersteller der Welt. K+S bietet ein umfassendes Leistungsangebot für Landwirtschaft, Industrie und private Verbraucher, das in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens Grundlagen für Wachstum schafft. Weltweit beschäftigt die K+S Gruppe mehr als 14.000 Mitarbeiter. K+S – der Rohstoffwert im deutschen Aktienindex DAX – ist an allen deutschen Börsen notiert (ISIN: DE000KSAG888, Kürzel: SDF). Weitere Informationen über K+S finden Sie unter www.k-plus-s.com.

Hinweis für die Redaktionen

Den Finanzbericht 2011, den Unternehmens- und Nachhaltigkeitsbericht 2011 sowie die K+S Q4/11 Facts & Figures (englisch) können Sie unter www.k-plus-s.com/2011q4de auf unserer Website abrufen. Darüber hinaus stehen Ihnen dort eine Videobotschaft von Norbert Steiner, Vorsitzender des Vorstands, zur Geschäftsentwicklung sowie ab 10.00 Uhr der Vortrag von Norbert Steiner und Joachim Felker, Mitglied des Vorstands, für die heutige K+S-Bilanzpressekonferenz in Frankfurt am Main zur Verfügung.

Eine Analystenkonferenz in englischer Sprache wird heute um 13:00 Uhr ebenfalls in Frankfurt am Main stattfinden. Norbert Steiner sowie Joachim Felker werden daran teilnehmen. Aktionäre, Investoren, Pressevertreter sowie die interessierte Öffentlichkeit sind eingeladen, der Konferenz über einen Live-Webcast (www.k-plus-s.com/de/audio-und-video/cc.html) oder per Telefon unter +49-69-6677-75757; PIN 3564773# zu folgen. Die Konferenz wird aufgezeichnet und steht auch als Podcast zur Verfügung.

Zukunftsbezogene Aussagen
Diese Presseinformation enthält Angaben und Prognosen, die sich auf die künftige Entwicklung der K+S Gruppe und ihrer Gesellschaften beziehen. Die Prognosen stellen Einschätzungen dar, die wir auf der Basis aller uns zum jetzigen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen getroffen haben. Sollten die den Prognosen zugrunde gelegten Annahmen nicht zutreffend sein oder Risiken – wie sie beispielsweise im Risikobericht genannt werden – eintreten, können die tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnisse von den derzeitigen Erwartungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt außerhalb der gesetzlich vorgesehen Veröffentlichungsvorschriften keine Verpflichtung, die in dieser Presseinformation enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

Michael Wudonig

Pressesprecher Konzernthemen

Telefon: +49 561 9301 1262
michael.wudonig@k-plus-s.com

Michael Wudonig
Pressesprecher Konzernthemen

Bertha-von-Suttner Str. 7
34131 Kassel
Deutschland

Telefon: +49 561 9301 1262
Fax: +49 561 9301 1666
michael.wudonig@k-plus-s.com

Download vCard

Adresse

zurück

Christian Herrmann, CFA

Leiter Investor Relations

Telefon: +49 561 9301 1460
christian.herrmann@k-plus-s.com

Christian Herrmann, CFA
Leiter Investor Relations

Bertha-von-Suttner Str. 7
34131 Kassel
Deutschland

Telefon: +49 561 9301 1460
Fax: +49 561 9301 2425
christian.herrmann@k-plus-s.com

Download vCard

Adresse

zurück


Downloads