7. Dezember 2018

K+S hautnah

Meine erste Grubenfahrt

Isabell Förderturm!Glückauf, ich bin Isabell. Ich habe in Göttingen meinen Bachelor absolviert und bin seit Ende Oktober als Praktikantin im HR Marketing in Kassel tätig. Im Rahmen einer studentischen Exkursion, die wir an dem Tag betreuten, bekam ich die Gelegenheit die Welt unter Tage live erleben zu dürfen, wovon ich euch heute gerne berichten möchte.

Vor der Grubenfahrt - Meine Erwartungen

Seit Beginn meines Praktikums habe ich bereits viel von den Eindrücken unter Tage gehört. Auch durfte ich bereits die VR-Brille aufsetzen, weshalb ich der Meinung war, ich hätte eine Vorstellung von unter Tage und könnte nachvollziehen, was gemeint ist, wenn von „einer ganz anderen Welt“ die Rede ist. Auch die anderen Studenten waren sehr gespannt und interessiert auf die Welt unter Tage.

Am Tag der Grubenfahrt - Wie es dann wirklich war

20. November 9 Uhr: Wir kamen am Schacht 2 in Neuhof - Ellers an. Die Steiger begrüßten uns herzlich und nach einer Einführung und Sicherheitsunterweisung bekamen wir auch schon unsere Overalls inklusive Schutzhelm, Schutzbrille, Grubenlampe und Sauerstofftasche für den Notfall. Dann haben wir uns noch schnell umgezogen bevor es zum Schacht ging, wo wir etwa 535 Meter mit dem Förderkorb in die Tiefe, in die Welt unter Tage, fuhren.

Unter Tage angekommen wartete ein Auto auf uns, welches uns von A nach B bringen sollte – um ehrlich zu sein: In meinen Vorstellungen waren die Dimensionen um einiges kleiner, sodass wir auch zwischen den Stationen bedeutsam länger fuhren als erwartet.

Eine Rundfahrt durchs Bergwerk Wenige Minuten vor der Seilfahrt

Das Auto fuhr los und der Steiger erzählte uns viele interessante Dinge über das Werk. Nach kurzer Zeit stoppten wir vor einem riesigen, verschlossenen Stahltor. Aus dem Auto heraus zog der Steiger an einem Seil, welches wenige Meter vor dem Tor von der Decke hing, woraufhin sich das Tor mit einem lauten piepen, ähnlich wie man es von Rauchmeldern kennt, öffnete. Die Tore bezwecken, dass die Temperatur unter Tage bedingt durch die Außenluft von über Tage nicht schwanken kann. 

Hinter dem Tor wurde uns zunächst die nähere Umgebung gezeigt. Darunter die Technikwarte, der Frühstücksraum des Reviers sowie die Werkstatt. Wusstet ihr, dass so gut wie alle Maschinen, die unter Tage im Einsatz sind, auch unter Tage repariert werden? Dementsprechend gibt es hier z.B. eine eigene Station für den Reifenwechsel. Anschließend wurden uns vier der relevantesten Maschinen vorgestellt, welche im Wertschöpfungsprozess nacheinander zum Einsatz kommen. Die meisten von ihnen werden mit einem Joy Stick bedient und sind aufgrund ihrer Größe und daraus resultierenden Unüberschaubarkeit mit Kameras ausgestattet, sodass die Bergmänner dennoch eine gute Sicht haben.

Skizze unserer RundfahrtStation 1: Die erste Maschine, die wir zu Gesicht bekamen, war der Ankerbohrwagen. Er setzt Gebirgsanker und ist die Voraussetzung für das sichere Arbeiten, da er lockere Gesteinsschichten der Firste stabilisiert und sichert. 

Station 2: Der Berauber, ebenfalls zuständig für die Sicherheit unter Tage. Er entfernt lose Gesteinsstücke von der Decke.

Station 3: Der Sprenglochbohrwagen. Wie der Name unschwer verrät bohrt er Löcher für die Sprengung. Dabei werden immer drei Löcher parallel zueinander in die Wand gesetzt. 

Station 4: Sobald der Sprenglochbohrwagen alle Löcher gebohrt hat, werden diese anschließend mithilfe des Sprengfahrzeugs mittels eines Schlauches mit Sprengstoff befüllt. Gesprengt wird natürlich immer nur zwischen den Schichten, wenn sich niemand mehr in der Grube befindet.

Station 5: Der Lader transportiert die Rohstoffe vom Ort des Abbaus zum Förderband, wo die Mineralien nach über Tage transportiert werden.

Was mich am meisten überrascht hat

Heiraten unter Tage

Im Werk Neuhof besteht die Möglichkeit sich unter Tage zu vermählen, da das Standesamt hier eine Außenstelle in einem der Tagungsräume unter Tage hat.

Eine Stadt für sich ...

Die Grube in Neuhof erstreckt sich auf beeindruckenden 88 Quadratkilometern, was ungefähr der Größe Würzburgs entspricht.

Unter Tage … mit eigener Sprache

Für manche wird im Bergwerk vielleicht Spanisch gesprochen, denn für viele Laien sorgt der Wortschatz für Verwirrung. Für den Bergmann hat jedoch jedes Wort seine präzise Bedeutung. Tzscherpermahlzeit mag für manche ein Zungenbrecher sein, für den Bergmann ist es ein rustikales Bergmannsessen. Arschleder ist kein Schimpfwort, sondern ein traditionelles, dreieckiges Kleidungsstück zum Schutz bei der Arbeit gegen Bödennässe beim Sitzen. Auch sagen Bergmänner zu der frischen Luft, die von über Tage nach unter Tage geleitet wird nicht einfach Frischluft, sondern Frischwetter.

"Auf jeden Fall kann ich sagen die Eindrücke, die man unter Tage bekommt sind kaum in Worte zu fassen."

 

 

Links

Fotos

 

Druckversion  |  Seitenanfang
Folgen Sie uns  LinkedInGlassdoorkununuXINGYouTubeInstagram