23. November 2018

K+S hautnah

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

Als Mädchen Chemikantin werden? Ja! Weg frei für junge Frauen.

Aber was macht man als Chemikantin? Was macht Spaß und wo gibt es vielleicht Herausforderungen?

Portrait-PiaHi, mein Name ist Pia. Ich mache gerade meine Ausbildung zur Chemikantin und bin im 3. Ausbildungsjahr. In meiner Ausbildungsgruppe sind wir 10 Auszubildene, davon zwei Mädels.

Die Welt unter Tage mit nur einem Wort beschreiben? Unmöglich. Es ist einfach eine komplett andere Welt. Wenn ich sie mit einem Film beschreiben müsste wäre es auf jeden Fall "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“. Mein Ausbildungsberuf findet jedoch über Tage, in den Produktionsanlagen, statt.

 

Was ich nach der Schule machen wollte..

... war erstmal etwas Praktisches und ein bisschen Geld zu verdienen, bevor ich mich weiterbilde oder studieren gehe. Also habe ich direkt nach meinem Abitur meine Ausbildung angefangen. In der Schule hatte ich auch schon Chemie als Leistungskurs und wusste daher recht früh in welche Richtung ich gehen möchte.

Meine ersten Tage waren..

... aufregend. Am Anfang war man als Azubi noch sehr zurückhaltend und hat sich das alles noch nicht zugetraut, weil alles neu für einen war. Die Maschinen und Anlagen sind riesig und überall ist Salz. Wirklich eine andere Welt. Aber jetzt hat man sich dran gewöhnt und das ist alles ganz normal geworden. Außerdem läuft man anfangs noch viel mit den Ausbildern mit und sieht, wie die ihre Proben entnehmen. Nach der Erklärung zur Probennahme durfte ich dann gleich selbst ran. Heute kann ich in der Praxis schon richtig mitmachen und wir Azubis haben auch viel mehr Verantwortung als am Anfang.

Meine Aufgaben sind..

... sehr vielseitig. Wenn wir in den Einsatzbereichen sind überwachen wir die Prozessabläufe in der Produktion und entnehmen und analysieren Proben. Je nachdem wie die Proben ausfallen, passen wir die Betriebsparameter an. Wir machen viele Kontrollgänge durch die Produktionsanlage und stellen die Anlagenverfügbarkeit sicher.

In der ProduktionshalleGibt es auch schwere Aufgaben?Pia

Körperlich gibt es manchmal schon anstrengende Aufgaben, zum Beispiel die Schieber zu drehen. Das ist manchmal etwas schwer, aber das klappt trotzdem alles, man bekommt auch immer Hilfe von den anderen. Manche Bereiche sind auch sehr warm oder staubig.

Ausbildung vs. Schule?

Ausbildung! Die Ausbildung macht viel mehr Spaß. Man kann seine Aufgaben viel unabhängiger erledigen als in der Schule. Wir können uns selbst aussuchen wann und wie wir unsere Aufgaben erledigen, hauptsache sie sind zu den gesetzten Terminen fertig.

Gerade auch wenn man als Team Aufgaben zu lösen hat macht das Spaß. Auch unter Kollegen im Ausbildungsjahr oder wenn wir in den Einsatzbereichen sind, ist es schön, wenn man alles erklärt bekommt. Als Azubi wird man von den Ausbildungsbeauftragten wirklich gut unterstützt. Wir wurden vom Meister den Mitarbeitern zugeteilt, die uns während unserer Ausbildungszeit betreuten und auf die zukünftigen Aufgaben als Chemikant vorbereiten.

Wir haben in jedem Ausbildungsjahr auch Seminarfahrten. Im 1. Ausbildungsjahr hatten wir zum Beispiel ein Teamtraining und im zweiten sind wir auf einem Kommunikationsseminar gewesen, das vom Unternehmen für uns organisiert wurde. Die Ausbildung findet also nicht nur im Betrieb statt, sondern wir kommen auch ein wenig in der Welt rum (lacht).

Und wie sind Kollegen und Vorgesetzte?

Ich wusste vor meiner Ausbildung nicht, dass hier so nett und freundschaftlich miteinander umgegangen wird. Wirklich mit allen, auch mit den Ausbildern und den Kollegen.

In den Einsatzbereichen wird man am Ende der Woche zu den Produktionsabläufen abgefragt und wie man damit umgeht, wenn es zu einer Störung kommt. Das Abfragen bringen einem auch selber was, weil sich dadurch das eigene Wissen festigt. Jeder bemüht sich, damit wir gut ausgebildet werden.

Was ich anderen Bewerbern raten würde..

Ob man eine kaufmännische, technische oder handwerkliche Ausbildung sucht - es gibt total viele Ausbildungsmöglichkeiten, sodass wirklich für jeden etwas dabei ist.

Bei der Ausbildung zur Chemikantin ist es auf jeden Fall gut, Mathe und die naturwissenschaftlichen Fächer zu mögen. Die Berufsschule hat nicht nur mit Chemie zu tun, sondern auch mit Mathe, Chemietechnik und Physik. Mathe ist bisher das Fach, was mir am häufigsten in der Ausbildung begegnet ist.


Downloads

Links

Fotos

 

Druckversion  |  Seitenanfang
Folgen Sie uns  LinkedInGlassdoorkununuXINGYouTubeInstagram