12.08.2004 

Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG

Umsatz im ersten Halbjahr 2004 um 11% auf 1.387 Mio. € gestiegen

Umsatz im ersten Halbjahr 2004 um 11% auf 1.387 Mio. € gestiegen / EBIT mit 108,8 Mio. € rund 26% höher / Ergebnis je Aktie im Halbjahr bei 2,14 € (+19%) / Ausblick deutlich angehoben

Im zweiten Quartal ist der Umsatz um 19% auf 626,4 Mio. € gestiegen. Neben der guten Geschäftsentwicklung insbesondere bei Kali- und Magnesiumprodukten trug die erstmals vollständige Konsolidierung der esco zu diesem Anstieg bei. Das EBIT legte im Berichtsquartal um 68% überproportional zu. Alle Geschäftsbereiche mit Ausnahme von COMPO konnten sich verbessern. Das Ergebnis nach Steuern wuchs um 27% auf 25,5 Mio. € im Quartal; dies entspricht 0,60 € je Aktie (+25%).

In den ersten sechs Monaten stieg der Umsatz um 11% auf 1.387,0 Mio. €. Rund die Hälfte des Anstiegs entfiel auf den Erwerb der restlichen 38% esco-Anteile. Das EBIT erreichte 108,8 Mio. € (+26%), und das Ergebnis nach Steuern stieg im ersten Halbjahr um 22% auf 91,0 Mio. €. Die K+S Aktiengesellschaft erwirtschaftete somit 2,14 € je Aktie (Vorjahr: 1,80 €/Aktie).

Aufgrund der weltweit anhaltend starken Nachfrage nach Kali- und Magnesiumdüngemitteln sowie umfangreicher Effizienzsteigerungsmaßnahmen erwartet K+S für das Jahr 2004 ein kräftiges Umsatzplus sowie deutliche Ergebniszuwächse. Auch für das Jahr 2005 ist K+S sehr zuversichtlich.

 

Druckversion  |  Seitenanfang
Folgen Sie uns  LinkedInGlassdoorkununuXINGYouTubeInstagram