Ausblick

Unsere Einschätzung für das Gesamtjahr 2019 basiert im Wesentlichen auf den folgenden Annahmen:

+ Einem positiven Marktumfeld im Kundensegment Landwirtschaft, das der operativen Einheit Europe+ zuzuordnen ist, wirkt ein veränderter Produktmix entgegen, sodass wir für 2019 insgesamt einen moderat steigenden Durchschnittspreis
für Kali- und Magnesiumdüngemittel in unserem Produktportfolio erwarten (2018: 255 €/t).

+ Die erwartete Absatzmenge aller Produkte im Kundensegment Landwirtschaft dürfte insbesondere aufgrund der höheren Produktionsmenge am Standort Bethune zwischen 6,9 und 7,2 Mio. t liegen (2018: 6,8 Mio. t). Unter der Annahme
eines hydrologischen Normaljahres für 2019 ist nicht mit entsorgungsbedingten Produktionseinschränkungen aufgrund von längeren Niedrigwasser-Perioden in der Werra zu rechnen. Unsere bereits ergriffenen Maßnahmen, unser
Abwassermanagement weiter zu verbessern, und unser Bestreben, die lokalen Speicherkapazitäten zu erweitern, sollten auch bei lang anhaltender Trockenheit das Risiko von Stillständen deutlich reduzieren. Unsere Herausforderungen
an den Werken Werra und Neuhof werden angegangen und die Produktverfügbarkeit hat sich bereits verbessert. Dennoch erwarten wir, dass die deutschen Standorte in 2019 noch hinter der technisch möglichen Kapazität zurückbleiben werden.

+ Vor allem aufgrund einer weiteren Nutzung der standortfernen Entsorgung von salzhaltigen Abwässern werden unsere Produktionskosten im Kundensegment Landwirtschaft im Jahr 2019 noch durch Logistikkosten in Höhe von rund 40 Mio. € belastet werden.

+ Aufgrund des insgesamt witterungsbedingt durchschnittlichen Starts des Auftausalzgeschäfts erwarten wir im Kundensegment Gemeinden, das entsprechend der regionalen Aufteilung beiden operativen Einheiten zuzuordnen ist, für das Geschäftsjahr 2019 einen Absatz zwischen 12,5 und
13,0 Mio. t (2018: 13,3 Mio. t). Diese Prognose unterstellt wie üblich, dass sich unser Absatz von Auftausalz auf dem langjährigen Durchschnittsniveau bewegt.

+ In Bezug auf die Euro-Dollar-Währungsrelation wird ein durchschnittlicher Kassakurs von 1,20 EUR/USD (2018: 1,18 EUR/USD) unterstellt.

 

Umsatz- und Ergebnisprognose

Wir erwarten, dass der Umsatz der K+S GRUPPE im Geschäftsjahr 2019 moderat steigt (2018: 4,04 Mrd. €). Das EBITDA der K+S GRUPPE sollte sich deutlich auf einen Wert zwischen 700 und 850 Mio. € verbessern 1 (2018: 606,3 Mio. €). In der operativen Einheit Europe+ (Segment nach IFRS 8) sollten sich insbesondere die weiter ansteigende Produktion unseres neuen Kaliwerks Bethune in Kanada sowie der zu erwartende Wegfall der abwasserbedingten Produktionsunterbrechungen im Werk Werra positiv auswirken, sodass hier der Umsatz moderat und das EBITDA deutlich steigen dürften (Umsatz 2018: 2,60 Mrd. €, EBITDA: 443,4 Mio. €). Umsatz und EBITDA der operativen Einheit Americas (Segment nach IFRS 8) dürften derweil annähernd stabil bleiben (Umsatz 2018: 1,46 Mrd. €, EBITDA: 221,7 Mio. €). Bei einem durchschnittlichen Auftausalzgeschäft sollten gestiegene Produktpreise durch Kosteninflation ausgeglichen werden.

(Stand: 14. März 2019)

1Inklusive eines positiven Effektes aus IFRS16.

 

 

 

Druckversion  |  Seitenanfang
Folgen Sie uns  LinkedInGlassdoorkununuXINGYouTubeInstagram