Meersalz-Verdunstungsbecken bei Onslow in Westaustralien.

Ashburton Salt: Ein Solarsalz-Projekt in Australien

K+S prüft derzeit die Möglichkeit der Realisierung eines Projektes zur Gewinnung von Solarsalz mit einer jährlichen Kapazität von 4,5 Mio. Tonnen in der Nähe von Onslow in Westaustralien.

  • Bei der Herstellung von Solarsalz wird Meerwasser durch große, offene Verdunstungsbecken geleitet. Nach mehreren Monaten der Sonneneinstrahlung kristallisiert das Salz in den Endbecken aus.
  • Das Ashburton Salt Projekt besitzt das Potenzial für eine langfristige, ökonomisch erfolgreiche Salzproduktion, von der auch die Wirtschaft und die Bevölkerung der Regionen Onslow, Exmouth sowie Westaustralien profitieren wird. Die Auswirkungen auf die Umwelt in der Region sollen so gering wie möglich sein.
  • Nach ersten Schätzungen veranschlagt K+S für die vollständige Entwicklung des Projektes bis zum Produktionsstart ein voraussichtliches Investitionsvolumen in Höhe von rund 350 Mio. australische Dollar (ca. 225 Mio. Euro). Die Produktionsstätte dürfte im Endausbau etwa 75 dauerhafte Arbeitsplätze schaffen und auch lokales Gewerbe und Dienstleister in den Regionen Onslow und Exmouth unterstützen.
  • K+S verfügt über langjährige Erfahrungen in der Herstellung von Solarsalz aufgrund der unternehmenseigenen Produktionsstätten auf den Bahamas, in Brasilien und in den USA.
 

Projektumfang

Das Projekt befindet sich ungefähr 40 km südwestlich von Onslow in Westaustralien. Die Küstenregion hat sich mit mehreren Salzgewinnungsanlagen als Standort für die Gewinnung von Meersalz etabliert, u.a. auch mit der nahegelegenen Onslow Salt.

K+S plant, bei diesem Projekt die bestverfügbare Technik in Bezug auf Umweltgesichtspunkte anzuwenden und stützt sich dabei auf lokale und globale Expertise, um die nachhaltige Umweltverträglichkeit des Projekts zu gewährleisten.

Beim Umweltmanagement dieses Projekts geht K+S u.a. folgendermaßen vor:

  • Geplante Realisierung des Projekts rund 40 km südwestlich von Onslow, um die Beeinflussung des Exmouth Golfes zu minimieren;
  • Schaffung eines räumlich hinreichenden Puffers zu den Mangroven, die einen wichtigen Teil des dortigen Ökosystems darstellen;
  • Minimierung der Auswirkung auf die dortigen Algenvorkommen, die wichtige Primärproduzenten in der lokalen Nahrungsmittelkette sind;
  • Keine langfristige Speicherung des zu entsorgenden Restsalzwassers nach der Salzgewinnung. Stattdessen werden andere in der Salzindustrie anerkannte Methoden des Salzwassermanagements untersucht;
  • Reduzierung von Baggerarbeiten am Meeresboden auf ein Minimum, falls diese nicht vollständig vermieden werden können. 

Neben den genannten Maßnahmen sorgen eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung und ein Umweltmanagementplan dafür, dass die Auswirkungen auf die Umwelt im Projektgebiet minimiert werden.

Aktueller Projektstatus

Höherer Salzgehalt des Meereswassers verändert die erwartete Produktionsmenge

Die durch die Curtin University durchgeführte Erforschung der Wasserqualität im östlichen Bereich des Exmouth Golfs hat ergeben, dass die Salzkonzentration nahe Onslow deutlich höher ist als ursprünglich erwartet. Daher wird nun eine mögliche Jahresproduktionsmenge von 4,5 Mio. Tonnen Salz angenommen bei sonst unveränderten Projektparametern. Mehr Informationen dazu können dem Fact Sheet #13 (Englisch) entnommen werden.

Neue Forschungspartnerschaft zwischen K+S und der University of Western Australia vereinbart

Die Auswirkungen von Zyklonen und anderen Wetterereignissen auf die Wasserqualität und das Meeresökosystem im Exmouth Golf sind Gegenstand einer Studie, die im Rahmen einer Partnerschaft zwischen der University of Western Australia (UWA) und K+S Salt Australia durchgeführt wird.

Im Rahmen dieses Projekts werden Forscher unter der Leitung der Doktorandin Paula Cartwright von der UWA Oceans Graduate School die Wasserqualität messen und marine Lebensräume im  Exmouth Golf und der Urala Creek-Küste über einen Zeitraum von 18 Monaten kartieren. Mehr (englische Presseinformation)

Paula Cartwright, Doktorandin der UWA (rechts), und Gerrit Gödecke, Geschäftsführer von K+S Salt Australia erhoffen sich wichtige Erkenntnisse aus der neuen Studie.

Wenn Sie Neuigkeiten zu den Projektfortschritten erhalten wollen, registrieren Sie sich bitte hier.

Solarsalzernte am Morton Salt-Standort Grantsville in Utah, USA

Presseinformationen

Kontakt

Michael Wudonig

Pressesprecher Konzernthemen

Telefon: +49 561 9301 1262
michael.wudonig@k-plus-s.com

Michael Wudonig
Pressesprecher Konzernthemen

Bertha-von-Suttner Str. 7
34131 Kassel
Deutschland

Telefon: +49 561 9301 1262
Fax: +49 561 9301 1666
michael.wudonig@k-plus-s.com

Download vCard

Adresse

zurück

Lutz Grüten

Leiter Investor Relations

Telefon: +49 561 9301 1460
lutz.grueten@k-plus-s.com

Lutz Grüten
Leiter Investor Relations

Bertha-von-Suttner Str. 7
34131 Kassel
Deutschland

Telefon: +49 561 9301 1460
Fax: +49 561 9301 2425
lutz.grueten@k-plus-s.com

Download vCard

Adresse

zurück

 

Druckversion  |  Seitenanfang
Folgen Sie uns  LinkedInGlassdoorkununuXINGYouTubeInstagram