Finanzierungsstrategie

Zu den übergeordneten Zielen des Finanzmanagements der K+S Gruppe gehört es,

  • die Liquidität zu sichern und gruppenweit effizient zu steuern,
  • die Finanzierungsfähigkeit des Konzerns zu erhalten und zu optimieren sowie
  • finanzielle Risiken auch unter Einsatz von Finanzinstrumenten zu reduzieren.

Durch ein zentralisiertes Cashmanagement steuern wir die Liquidität und optimieren die Zahlungsströme innerhalb der K+S Gruppe. Um die Finanzierungsfähigkeit zu erhalten bzw. günstige Kapitalkosten für Fremd- und Eigenkapital zu erreichen, streben wir ungeachtet des gegenwärtigen „Non-Investment Grade"-Ratings langfristig eine Kapitalstruktur an, die sich an den für ein „Investment Grade“-Rating üblichen Kriterien und Kennzahlen orientiert. Die Steuerung der Kapitalstruktur wird anhand folgender Kennzahlen vorgenommen:

Kennzahlen zur Steuerung der Kapitalstruktur

  Zielkorridor Wert 2016 Wert 2015 Wert 2014 Wert 2013 Wert 2012
Nettoverschuldung / EBITDA 1,0 bis 1,5 6,9 2,3 1,8 1,2 0,8
Nettoverschuldung / Eigenkapital (in %) max. 100 78,7 55,9 40,9 30,5 24,4
Eigenkapitalquote (in %) 40 bis 50 47,2 51,9 50,6 45,3 51,4

Das Währungs- und Zinsmanagement des Konzerns wird zentral für alle wesentlichen Konzerngesellschaften vorgenommen. Derivative Finanzinstrumente werden nur mit Banken guter Bonität abgeschlossen und zur Reduzierung des Ausfallrisikos auf mehrere Banken verteilt.